Aufrufe
vor 3 Jahren

Kit Sitz Broschüre

  • Text
  • Therapiestuhl
  • Vida
  • Leckey
  • Sitz
  • Komfort
  • Sitzsystem
  • Sitzhaltung
  • Winkel
  • Beckengurt
  • Nutzer

SITZHALTUNG, FUNKTION &

SITZHALTUNG, FUNKTION & KOMFORT BECKENSTABILITÄT Das wichtigste Merkmal eines Sitz- oder Mobilitätssystems ist dessen Fähigkeit, das Beckens zu stabilisieren (bei Kippung, Drehung und Schiefstellung). Dies bietet die optimale Grundlage für die Ausrichtung von Kopf, Rumpf sowie Unterschenkelfunktion. Im Hinblick auf eine optimale Ausrichtung und komfortable Unterstützung der Haltung bietet das KIT Sitzsystem in einzigartiger Weise anpassbare Beckenpelotten für Jugendliche und Erwachsene mit kompliziertesten Beckenstellungen. SITZHALTUNG PROBLEME MIT DER BECKENSTABILITÄT Posteriore Beckenneigung Beckenrotation Beckenschiefstellung Ausrichtung DER UMGREIFENDE BECKENGURT Das KIT Sitzsystem kann mit dem umgreifenden, zum Patent angemeldeten Beckengurt ausgestattet werden. Die flexible Einstellung im Rückenbereich kann ein nach hinten geneigtes Becken in eine neutrale Position bringen. Der Gesamtaufbau verhindert, dass Nutzer nach vorne rutschen. Für eine optimale Passform ist die Beckenschale in drei Größen lieferbar. Sie bietet eine unübertroffene Beckenpositionierung und Unterstützung für komplexe Körperformen. Bei eingeschränkter Beckenmobilität oder bei Ausgleich einer Neigung, Rotation oder Schiefstellung kann der umgreifende Beckengurt das Becken erfolgreich in diesen einzigartigen Haltungspositionen stabilisieren.

EINSTELLUNG ZUM UMSETZEN Der umgreifende Beckengurt öffnet sich flach und ermöglicht dem Nutzer ein selbstständiges Umsetzen und leichtes Heben. Der Vorderverschluss hält die Nutzer sicher in Position. Einstellbare seitliche Klettpads bieten eine sichere Unterstützung bei zahlreichen Sitzpositionen, von einer festen Beckenneigung nach hinten bis hin zu einer funktionalen, nach vorne gerichteten Haltung. POSITIONIERUNG DES UMGREIFENDEN BECKENGURTS Die einstellbaren seitlichen Klettpads bieten einen Zug nach vorne, gewähren eine sichere und komfortable Unterstützung an der Beckenrückseite und unteren Wirbelsäule und ermöglichen eine optimale Positionierung des Beckens. HÜFTPELOTTEN Die Vierpunkt-Befestigung stellt sicher, dass der Nutzer nicht unter dem Vordergurt durchrutschen kann. In Verbindung mit dem Beckengurt verhindern die Beingurte, dass Nutzer mit kyphotischer Sitzhaltung in eine nach hinten geneigte Sitzhaltung rutschen. Individuell einstellbare Hüftpelotten bieten eine zusätzliche Unterstützung des Beckens für Nutzer mit komplexen Bedürfnissen. Wenn die Rückenlehne zur Anpassung komplexer Sitzhaltungen eingestellt wird, können die Hüftpelotten so gedreht werden, dass sie horizontal zur Sitzfläche bleiben. SITZRAMPE UND OBERSCHENKEL-UNTERPOLSTERUNG Bei Nutzern mit Wirbelsäulenrotation kann durch eine Drehung der Sakralpelotten ein gleichmäßiger Kontakt zwischen der Rückenpelotte und dem Gesäß sichergestellt werden. Hüftführungen können in die entgegengesetzte Richtung gedreht werden, damit sie parallel zu den Oberschenkelpelotten bleiben. Nutzer mit starkem Extensionsmuster benötigen oftmals zusätzliche Unterstützung, um zu verhindern, dass ihr Becken in eine Neigung nach hinten rutscht. Falls eine zusätzliche Beckenunterstützung erforderlich ist, kann durch die Sitzrampe leicht verhindert werden, dass die Sitzbeinhöcker eine Exkursionsbewegung nach vorne machen. So wird die Beckenstabilität in einer optimalen Sitzhaltung aufrechterhalten. Zusätzlich kann zum Ausgleich einer Beckenschiefstellung oder als zusätzliche Unterstützung unter den Sitzbeinhöckern hochdichter Schaumstoff unter dem Oberschenkelpolster angebracht werden.