Aufrufe
vor 3 Jahren

Kit Sitz Broschüre

  • Text
  • Therapiestuhl
  • Vida
  • Leckey
  • Sitz
  • Komfort
  • Sitzsystem
  • Sitzhaltung
  • Winkel
  • Beckengurt
  • Nutzer

SITZHALTUNG, FUNKTION &

SITZHALTUNG, FUNKTION & KOMFORT BEIN- & FUSSPOSITIONIERUNG Sitzsysteme müssen ferner eine angemessene Bein- und Fußunterstützung bieten, denn dies spielt eine wichtige Rolle für die Beibehaltung der Beckenstabilität und somit der Kopf-Rumpf-Ausrichtung. Es wird häufig übersehen, dass die Kniesehnen bei Personen mit eingeschränkter Bewegung ständig angespannt sind und die Beckenstabilität beeinträchtigt ist. Darüber hinaus machen die Füße bis zu 19 % des Körpergewichts aus und können bei fehlender Unterstützung zu Druckerscheinungen und Problemen mit der Beckenstabilität führen. Die neuartigen Beinauflagen und Fußrasten ermöglichen die Unterstützung der Beine und Füße des Nutzers in einer Vielzahl von Stellungen. SITZHALTUNG HERAUSFORDERUNGEN DER BEIN- & FUSSPOSITIONIERUNG Windschlag Tatsächliche Beinlängendifferenz Scheinbare Beinlängendifferenz aufgrund von starrer Beckenrotation Stark angespannte hintere Oberschenkelmuskulatur

WINDSCHLAG UND BEINLÄNGENDIFFERENZ Die Anpassung einer Windschlageinstellung von bis zu 20° von der Mittellinie stellt sicher, dass das Becken im rechten Winkel zur Rückenlehne bleibt und Kopf und Rumpf nach vorne gerichtet sind. ANGESPANNTE KNIESEHNEN Einstellbare Oberschenkelpelotten gleichen tatsächliche oder scheinbare Beinlängendifferenzen aus. Bei starrer Wirbelsäulenrotation kann durch die individuelle Drehbarkeit der Sakralpelotte und der Beinführungen die Sitzhaltung so ausgerichtet werden, dass Kopf und Rumpf nach vorne blicken. So werden die Funktionalität und soziale Integration verbessert. Wenn bei Nutzern mit angespannten Kniesehnen der Unterschenkel im 90°-Winkel zum Oberschenkel positioniert ist, wird das Becken in eine nach hinten gekippte Haltung gezogen. FUSSPOSITIONIERUNG Unterschenkelpelotten können individuell nach den Bedürfnissen des Nutzers eingestellt werden. Die Positionierung der Füße hinter den Knien verhindert bei Nutzern mit angespannten Kniesehnen ein Sitzen auf dem Kreuzbein. Fußrasten können individuell angewinkelt werden, um die Fußbelastung und die Stabilität der Gesamthaltung zu maximieren. Innen-/Außenrotation, Varus-/Valgus- Flexion sowie Plantar-/Dorsi-Flexion können durch Drehung der mehrfach verstellbaren Fußrasten ausgeglichen werden. Fußrasten können passend zur Fußgröße des Nutzers eingestelt werden.